Der Flug zum Draakorium war etwas holprig. Xoranya und Kondo mussten sich gut am Greifen festhalten. Zum Glück war es von der Garnison nicht weit entfernt.

Eierhüter Aloron begrüßte sie sehr freundlich und gleichzeitig gab er sich sehr besorgt. „Ich bin froh, dass ihr uns helfen wollt. Es ist sehr dringend. Es kommen immer mehr Arkananomalien und kämpfen gegen die Feendrachen. Eile ist geboten. Der Rat hat seine Zustimmung gegeben, das ihr den Schimmernden Wald betreten dürft um die Arkananomalien zu beseitigen“. Xoranya und Kondo stimmten Aloron zu. „Wir werden uns darum kümmern und die Netherbinderin vertreiben“.

Vorsichtig betraten sie den Schimmernden Wald. Einige große Feendrachen trabten herum und kümmerten sich um ihre Nester oder ihre Nachkommen. Langsam gingen sie weiter bis sie seltsame Geräusche hörten und ihnen folgten. Bevor sie die Netherbinderin zur Rechenschaft ziehen wollten, mussten sie einige Arkananomalien vernichten, die die Feendrachen töteten und sie danach mit Nethermagie schändeten.

Ohne zu zögern zogen sie ihre Schwerter durch die Gegner. Es war erstaunlich leicht sie zu besiegen. Am Ende blieb am Boden nur eine leicht leuchtende Kugel übrig. Kondo lächelte und stieß die verbleibende Kugel mit dem Fuß leicht an. „Aus dem Nether und wieder zurück“. Xoranya sah ihn an und schmunzelte. „Jetzt bin ich dran“. Mit gezogenem Schwert stürzte sie sich auf die nächste Arkananomalien und schrie „Für das Licht!“

Sie töteten viele Anomalien und kleine Echsen, die sich eilig auf die Nester stürzten um die Eier zu essen. Es gab viele leere und zerstörte Nester. Zu viele!
zerstörte Eier

Dann sahen sie die Netherbinderin. Sie vollführte ein Ritual an einem großen Kristall und um sie herum waren viele Anomalien versammelt. Xoranya schlug vor eine strategisch bessere Position einzunehmen um sie zu überraschen. Sie bewegten sich langsam zu einem Holzwagen, der die direkte Sicht auf die Netherbinderin versperrte.
Holzwagen

Kondo schaute zu Xoranya und zählte langsam herunter. Ohne die Anomalien zu beachten stürzten sie sich auf die Netherbinderin und attackierten sie heftig. Sie war überrascht, zeigte aber eine gute Reaktion und baute ein Schild um sich auf. Ständige Arkanexplosionen sendete sie aus, die schmerzhaft waren und sie zeitweise blendeten. Aber am Ende half ihr das alles nichts. Geschlagen viel sie zu Boden und flüsterte noch im Sterben, dass ihr Meister sie rächen wird.
Netherbinderin

Ein Meister, „fragte Xoranya?“. „Dann sind wir wohl doch noch nicht fertig“, sagte Kondo und untersuchte die Leiche. Es war nichts zu finden. Keine Information oder ein Hinweis auf den Meister.
tote Netherbinderin

Sie sahen sich um und bemerkten erst jetzt, dass es sich um eine Brutstation der Feendrachen handelte. Es waren viele Nester aufgebahrt. Leider waren viele zerstört. Xoranya sagte, „Wir sollten zurückgehen. Unsere Aufgabe ist erst einmal erledigt“. Kondo stimmte ihr zu. „Wir müssen Eierhüter Aloron davon berichten, das die Gefahr keinesfalls vorbei ist“. Sie gingen nun durch einen friedlichen schimmernden Wald zurück zu Aloron.
Brutstation

Aloron schüttelte sich. „Ein Meister? Das ist tatsächlich eine schlimme Nachricht. Ich werde den Rat einberufen und euch Mitteilen wie wir fortwaren werden, falls ihr uns weiterhin unterstützen wollt“. Beide nickten ihm zu. „Es ist uns eine Ehre“. Aloron wendete sich noch einmal an Xoranya und Kondo. „Bis auf weiteres ist der schimmernde Wald für alle ein gesperrtes Gebiet. Ihr werdet verstehen, dass die Feendrachen sich erholen müssen und nicht gestört werden dürfen. Wir müssen alles neu aufbauen“. Kondo sah zu Xoranya, „Das können wir gut verstehen. Wir werden uns daran halten“. Aloron griff hinter sich und gab Xoranya ein großes weiches Bündel. „Ein Geschenk an euch beide. Ihr habt geholfen, dass die Feendrachen überleben. Pflegt es gut. Es sieht jünger aus, als es ist. In ein paar Monaten wird es ziemlich groß sein“, sage Aloron und lächelte. Xoranya packte das Bündel langsam aus der weichen Decke aus und jauchzte verzückt auf. „Ein Feendache, noch ganz klein“. Kondo machte große Augen und staunte. Aloron reichte Kondo noch eine Karte. „In der Zwischenzeit, solltet ihr dorthin reisen. Ich verspreche euch ein magisches Erlebnis“. Xoranya und Kondo bedankten sich ausgiebig und liefen zum Greifenmeister.

Glücklich kehrten sie nach Hause und Xoranya konnte kaum den Blick vom kleinen Feendrachen abwenden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s