Im Gasthaus “zum goldenen Fass” in Sturmwind wurde die Karte von Unterhändler Northshire übergeben. Sie zeigte das Versteck in dem sich Sir Connor befinden sollte. Andorhal, Pestländer!
Rayà und Schwester Amârânth hatten deshalb von Olc den Auftrag erhalten zum Nistgipfel zu reisen und den besten Weg in die Pestländer auszukundschaften. Es sollte von dort einen Pfad geben, der durch die Seuchennebelklamm führt und einen geheimen Weg in die Pestländer ermöglicht.

Bei Ankunft der beiden regnete es, der Boden war aufgeweicht und rutschig. Da die Zeit drängte, machten sich beide umgehend auf den Weg zum Pfad. Der Weg durch die Seuchennebelklamm war verlassen, keine Wachen. Steil stieg er an und beide hatten Mühe auf dem nassen Boden nicht auszurutschen. Auf der ersten Anhöhe angekommen teilte sich der Weg und sie schlugen die westliche Richtung ein, um kurz darauf einen steilen Abstieg vor sich zu haben. Aber der Weg war sicher, kein Zeichen von den Verlassenen. Der Pfad wurde nicht bewacht. In den Pestländern angekommen liefen sie unerkannt am See entlang und schwammen ans andere Ufer. Dort fanden sie einen verlassenen Bauernhof, ganz in der Nähe von Andorhal. Alles schien ruhig in der Gegend. Dies sollte ein sicherer Weg für die Rettungsgruppe sein.

Amârânth und Rayà saßen in dem verlassenen Bauernhof und trockneten ihre Kleider am Kamin. Sie rasteten und unterhielten sich, als Amârânth plötzlich ein Geräusch vor der Hütte vernahm. Sofort waren beide in Alarmbereitschaft und Rayà schlich nach draußen. Es war ein Zwerg.
Rayà atmete erleichtert auf. Als sie ihn ins Haus baten, stellte er sich als Kheno Klammläufer vor, Zwerg des Wildhammerklans. Die Zwerge sicherten hier ihre Grenzen gegen die Verlassenen. Rayà und Amârânth stellten sich vor und unterbreiteten ihm ihr Anliegen. Der Zwerg stutzte.
“Meint ihr so einen großen Blonden?”
“Ja, das hört sich nach Sir Connor an, “ entgegnete Amârânth.
Aber das was der Zwerg danach berichtete, ließ beiden den Atem stocken.
“Er kam in einen Hinterhalt, die Verlassenen haben ihn verschleppt. Ich sah einen Sarg!”
“War er noch am Leben?” entgegnete Rayà entsetzt.
Der Zwerg nickte. Nachdem er ihnen den scheinbar besten Weg nach Andorhal beschrieben hatte, machte sich die Gruppe wieder auf den Rückweg zum Nistgipfel.

Rayà saß in der Nähe des Nistgipfels unter einem Dach und schaute nach oben, es regnete immer noch. Rayà fröstelte. Sie würden hier warten bis die Nachhut ankommen würde und sie von der Erkundung berichten konnten…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s