Irbisil erwachte, schupperte seinen breiten Rücken an der bröckeligen Borke des Baumes, gähnte noch einmal röhrend in den Morgen und schmatzte sich den pelzigen Belag von der Zunge. Müde blinzelnd beobachtete er mißtrauisch den kränklichen Baum, welcher sich stetig dem Zugwindlager entgegenzuneigen schien – hohe Zeit sich hier aus dem Staub zu machen, bevor die kaputten Wurzeln keinen Griff mehr in dem ausgelaugten Boden hatten, und die ganze Sache gen Wirtshaus ins Rutschen kam.
Eilig aber verschlafen torkelte der Bär den Hang hinunter, sehr zur Freude des Greifenmeisters, der nun arg ins Schwitzen kam um seine überzüchteten Hühner in den Griff zu bekommen. Wütend schimpfte der Mann in den Morgen und rief dem Bären ein paar ausländische Flüche hinterher, die dieser – für den Mann genauso verständlich brummend – und grollend erwiderte.
Zeit hier zu verschwinden. Irbisil bog tapsend um die Ecke, mißtrauisch beäugt von einer Gruppe Argentumkrieger, glitt langsam aus seiner Bärenform heraus um im Gasthaus ein Frühstück einzunehmen und mit seinen treuen Weggefährten den Tag weiter zu planen, der letztlich zur Befreiung Sir Connor führen sollte.
Seine treuen Gefährten waren weg. Futsch. Weitergereist…
Irbisil grübelte lautstark vor sich hin, wie man denn einen riesigen, weißen und laut schnarchenden Bären in höchstens 20 Metern Entfernung würde übersehen könnte. Unverschämtheit…
Nach mehreren Minuten traute sich die Wirtin Matterly dann doch den tobenden Druiden anzusprechen, und bekam natürlich die Dusche ab. Wie konnte man nur so früh aufbrechen? Warum wurde er nicht geweckt? Was ist denn das für eine Art?
Frau Matterly – mit dem Charme einer älteren Dame die eine Kneipe in den Pestländern führt und schon einiges gesehen hatte – klärte mit festem Griff um ihren Besen den herumteufelnden Elfen daüber auf, das sein Schnarchen seit drei Tage die Pferde scheu machen würde, sie selbst nächtens keinen Schlaf mehr gefunden hatte und es selbst der Greifenmeister nicht vermocht hatte, ihn mit einigen gezielten Steinwürfen aufzuwecken. Irgendwie machte sie es deutlich, daß die nwesenheit des Elfen doch nun lange genug gedauert habe und setzte ihn mit einigen Pieksern ihres Besens vor die Türe.
Peng – die war zu.
Irbisil verzog den Mund, schlurfte zum rot anlaufenden Greifenmeister und buchte einen Flug nach Eisenschmiede. Auf zu neuen Heldentaten, kaltem Bier und Rührei – hurra.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s