Kondo blickte nach oben. Xoranya kümmerte sich um seinen verletzten Zeh. Er fühlte sich wohl dabei, wie sie sich um ihn kümmerte.
Ein gelegentliches „Au!“ und „Uh!“ benutzte er, um ihre Aufmerksamkeit zu erregen. Er lächelte sie an und gab ihr einen Kuss. Schmerzen hatte er schon lange nicht mehr, aber das musste sie nicht wissen. Ein gekonntes Humpeln in den oberen Stock belohnte Xoranya mit einem leidenschaftlichen Kuss.
„Ich lege mich etwas hin, mein Stern“, sagte er und legte sich auf das Bett ….

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s